Hören und Sehen im Alter

Die beiden Sinnesorgane Augen und Ohren zeigen einen deutlichen Leistungsnachlass im Alter.

Die Folgen der Altersschwerhörigkeit sind schwerwiegend. Es kommt zur mangelhaften Orientierung im Raum, Gefahren werden zu spät erkannt, die Sturzgefahr erhöht und die Kommunikation wird zunehmend als frustrierend wahrgenommen, mit der Folge des sozialen Rückzugs und verminderter Lebensqualität. Zudem beeinflusst der altersbedingte Hörverlust negativ die Altersdepression und lässt eine Demenz schneller fortschreiten.          (Kleinjung, 2016)

"Blindheit trennt von den Dingen, Taubheit von den Menschen."                                                          Helen Keller

Die Sehminderung lässt uns bekannte Menschen auf der Strasse nicht mehr erkennen, das Lesen der Preisschilder wird schwierig, es verunmöglicht uns womöglich das geliebte Autofahren und das rituelle Zeitunglesen am Morgen.

Beide Veränderungen können in eine soziale Isolation , zu Depressionen, erhöhter Reizbarkeit und schneller fortschreitender Demenz führen.

Umso wichtiger ist es, Veränderungen frühzeitig wahrzunehmen, ernst zu nehmen und aktiv für eine Verbesserung einzustehen.


Quellen:  

Kleinjung, T. (Februar 2016). Versorgen Sie Ihre älteren Patienten rechtzeitig mit einem Hörgerät. Medical Tribune